Previous Page  8 / 142 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 142 Next Page
Page Background

6

Das Assad-Regime habe Kriegs-

verbrechen undMenschenrechts-

verletzungen begangen und dür-

fe deshalb nicht Teil einer künf-

tigen Regierung sein. Auch die-

se Vorwürfe konnten bei nähe-

rer Betrachtung nie nachgewie-

sen werden

(www.kla.tv/6858)

.

Unentwegt wurde gegen die

Asylpolitik Ungarns gehetzt. Als

Ungarn seinen Grenzzaun zu

Serbien fertigstellte, kritisierte

z.B. der österreichische Außen-

minister Sebastian Kurz: „Die

Genfer Konvention gilt für alle.“

Doch ein prüfender Blick in die

Texte der Genfer Konvention

und des Schengener Abkom-

mens zeigt, dass sich Ungarn

sehr wohl an diese internatio-

nalen Vereinbarungen hält. Vor-

aussetzung der Flüchtlingseigen-

schaft ist laut Genfer Konven-

tion eine konkrete individuelle

Verfolgung. Das Schengener Ab-

kommen besagt, dass beim

Wegfall der Passkontrollen in-

nerhalb des Schengenraumes

die Außengrenzen gesichert wer-

den müssen.

(www.kla.tv/7425, kla.tv/6743)

.

................................

Im März stufte US-Präsident

Obama Venezuela als eine au-

ßergewöhnliche Bedrohung für

die nationale Sicherheit der USA

ein und ordnete daraufhin Sank-

tionen an. Auch hier deutet alles

darauf hin, dass es sich um eine

Lüge und um einen Versuch han-

delt, abermals eine den USA un-

liebsame Regierung zu stürzen

(www.kla.tv/5825, kla.tv/7288

).

Am 15.7. berichtete u.a. das

„Schweizer Radio und Fernse-

hen“ (SRF), dass das Atomab-

kommen mit dem Iran stehe

und folgerte: „Die Welt atmet

auf.“ Damit wurde der Iran ei-

nerseits bezichtigt, eine atomare

Gefahr für die Welt zu sein,

und anderseits wurde suggeriert,

durch das Atomabkommen mit

dem Iran wäre die atomare Ge-

fahr aus der Welt geschafft wor-

den. Beides erwies sich offen-

sichtlich als Lüge und gezieltes

Ablenkungsmanöver von den

eigentlichen Gefahren für die

Menschheit

(www.kla.tv/6286)

.

Ausgabe 1/16: Die grössten Medienlügen

S&G Hand-Express

2. Ungereimtheiten, die auf Lügen schließen lassen

Schlusspunkt ●

Durch geschickte Lügen

und Meinungsmanipulati-

onen sollen die Völker auf

weitere Kriege vorbereitet

und für eine „Neue Welt-

ordnung“ unter US-Füh-

rung willig gemacht wer-

den. Auch 2016 wird es

wohl im selben Stil weiter-

gehen. Doch obwohl dieses

Lügengebäude über Jahr-

hunderte systematisch er-

richtet wurde, kann es

auch wieder runtergerissen

werden. Lehrt nicht die

Natur, dass Dinge in einem

Nu z.B. durch Erdbeben,

Naturkatastrophen, Kriege,

usw. zerstört werden kön-

nen?!

Warum sollte das bereits

bröckelnde Lügengebäude

der Architekten der „Eine

Weltregierung“ nicht auch

durch weiteres Aufdecken

der Lügen in einem Nu

zum Einsturz gebracht wer-

den können?

Fortsetzung von Seite 1

Beim Anschlag auf das Sati-

remagazin „Charlie Hebdo“ am

7.1. sind die angeblichen Täter

durch einen im Fluchtfahrzeug

gefundenen Ausweis identifi-

ziert worden. Gemäß mehreren

Zeugen passte die Beschrei-

bung der mutmaßlichen Täter

aber keinesfalls mit dem schwer

bewaffneten Killerkommando

überein. Viele Indizien deuten

auf eine Operation unter falsch-

er Flagge und somit Lüge hin

(www.kla.tv/5046)

.

Beim Flugzeugabsturz eines

Airbus A320 der Germanwings

am 24.3. kamen alle 150 Men-

schen an Bord ums Leben.

Unverzüglich und übereinstim-

mend legten sich die großen

Medien ausschließlich auf die

Selbstmordtheorie des Copilo-

ten fest: Dabei soll der Copilot

das Flugzeug mit Absicht ge-

gen eine Bergwand gesteuert

haben. Laut dem ehemaligen

ARD-Korrespondenten Chris-

toph Hörstel hätten im Fall

des Germanwings-Absturzes

die Redaktionen absichtlich

schlecht und ungenau recher-

chiert. Viele ungeklärte Dinge

und wesentliche Widersprü-

che – z.B. warum der Copilot

kurz vor dem Absturz noch

eine Notfallmeldung abgab –

wurden einfach so stehen ge-

lassen

(www.kla.tv/5712)

.

Seit Anfang 2015 wurde

Europa von einer Flüchtlings-

flut überrollt. Über mehrere

Wochen reisten täglich im

Schnitt 10.000 Flüchtlinge nach

Deutschland ein. Dass es sich

bei den nicht enden wollenden

Flüchtlingsströmen kaum um

Zufall, sondern um eine genau

durchdachte, gezielt geplante

Strategie einiger weniger Glo-

balstrategen handelt, wurde von

den großen Medien mit keinem

Wort erwähnt. Europa soll desta-

bilisiert werden und im Sumpf

zunehmender sozialer, wirtschaft-

licher, politischer, aber auch

religiöser Probleme versinken.

Strategisches Ziel dahinter ist

die totale Erschöpfung und da-

her willige Einreihung in die

„Neue Weltordnung“ der glo-

balen Drahtzieher. Und genau

dazu wären die Nationalstaa-

ten Europas, ohne das bewusst

orchestrierte Chaos, nie bereit

gewesen

(www.kla.tv/europa

flucht,

kla.tv/6603, kla.tv/6823, kla.tv/7001)

.

Auch bei den Pariser Terror-

anschlägen vom 13.11. gab es

verschiedene Ungereimtheiten

(www.kla.tv/7130, kla.tv/7138, kla.tv/7153, kla.tv/7190,

kla.tv/7253)

.

Z.B. gab es Verwechslungen

von Bildern mutmaßlicher

Selbstmordattentäter. Bisher

haben sich zwei angebliche

„Selbstmordattentäter“ quickle-

bendig wieder zu Wort gemel-

det, deren Bilder von Zeitun-

gen und im Internet massen-

haft und ungeprüft übernom-

men wurden. Wenn schon die

Fotos der vermeintlichen Ter-

roristen nicht stimmen, wer ga-

rantiert dann dafür, dass die

mitgelieferten Berichterstattun-

gen der Realität entsprechen

( www.kla.tv/7237

)

?

Außerdem muss der angeb-

liche Kampf der Anti-IS-Koali-

tion, unter der US-Führung ge-

gen den Islamischen Staat IS,

in Frage gestellt werden. Dieser

wurde seit Beginn der Luftan-

griffe durch die Anti-IS-Koaliti-

on kaum merklich geschwächt –

im Gegenteil, er konnte sogar

noch expandieren. Was vorder-

gründig als Kampf gegen den

IS daherkommt, entlarvt sich

immer mehr als Lüge, um unbe-

helligt daran zu arbeiten, Bashar

al-Assad und seine Regierung

zu schwächen und gänzlich zu

beseitigen

(www.kla.tv/6568)

.

In der Nacht zum 3.10. bom-

bardierten US-Flugzeuge das

Krankenhaus der französischen

Organisation „Ärzte ohne Gren-

zen“ (MSF) in der afghani-

schen Provinzhauptstadt Kun-

dus. Mindestens 42 Menschen

wurden dabei umgebracht.

Das US-Militär gab lediglich

bekannt, dass sich der Vorfall

in Folge menschlichen Versa-

gens ereignete und durch orga-

nisatorische Mängel begünstigt

wurde – alles andere wäre ein

Eingeständnis für ein Kriegs-

verbrechen. Die US-Streitkräf-

te sollen nicht gewusst haben,

dass es sich bei dem Angriffs-

ziel um das Trauma-Kranken-

haus von MSF handelte!?

Offensichtlich eine Lüge, denn

laut MSF wurden der US-Ar-

mee die GPS-Daten des Kran-

kenhauses vor den Angriffen

mitgeteilt

(www.kla.tv/6848)

.

Die Redaktion (dd.)