Previous Page  7 / 156 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 156 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

5

~ Sonderausgabe Jahresrückblick 2015 – Die größten Medienlügen ~

Folgende Staatsoberhäupter bzw.

Staaten wurden ebenfalls verun-

glimpft:

Der syrische Präsident Bashar

al-Assad wurde von US-Präsi-

dent Barack Obama, in seiner

Rede vor der UNO am 28.9.,

beschuldigt: „Assad wirft Fass-

Das russische Nachrichtenpor-

INTRO

Jahr für Jahr liefern die Leit-

medien am 31. Dezember ih-

re großen Jahresrückblicke.

Auch dunkelste Medienlügen

kommen noch einmal geballt

zur Sprache. S&G antwortet

darauf mit einem Jahresrück-

blick über die gefährlichsten

Medienlügen von 2015. Es

sind diejenigen, die Kriege

heraufbeschwören.

Kriege werden erst durch Lü-

gen und Täuschungen ermög-

licht. Durch Lügen werden

dieVölker psychologischmani-

puliert und kriegswillig ge-

macht, und durch Lügen wird

schlussendlich ein Kriegsein-

tritt gerechtfertigt. Im 1. Irak-

krieg im Jahr 1990 war es

die sogenannte Brutkastenlü-

ge, im 2. Irakkrieg 2003 die

Lüge, Saddam Hussein wür-

de Massenvernichtungswaf-

fen besitzen und im Libyen-

krieg 2011 die Lüge, dass

man das libysche Volk vor

seinem Machthaber Muam-

mar al-Gaddafi beschützen

müsse.

In dieser S&G finden Sie ei-

ne Auswahl der wichtigsten

Verleumdungen und Lügen

aus 2015 zusammengefasst.

Details finden Sie in ange-

fügten Links.

[1]

Die Red. (dd.)

Quellen:

[1]

www.kla.tv/7437

|

www.kla.tv/7046

|

www.kla.tv/6977

[2]

http://info.kopp-verlag.de

/hintergruende/enthuellungen/markus-gaertner/deutsche-medien-

schiessen-im-westen-am-meisten-gegen-russland.html

„Man darf allmählich

davon ausgehen, dass das,

was die Medien am meisten

verteufeln, in den meisten

Fällen vom Allerfeinsten –

was sie hochjubeln

vom Alleruntersten ist.“

Ivo Sasek

1. Verleumdungen

Fortsetzung Seite 2

*heftige, herabsetzende Kritik

nachdem am 30.9.2015 russi-

sche Kampfjets begonnen ha-

ben, Stellungen des „Islamischen

Staats“ IS in Syrien zu bombar-

dieren: Die russischen Luftan-

griffe gälten nicht nur der Ter-

rorgruppe IS, es seien auch Zi-

vilisten ums Leben gekommen.

Diese Beschuldigungen erwie-

sen sich jedoch stets als voreinge-

nommenes Urteil über Russland,

bevor diese unter Berücksichti-

gung der Stellungnahme der an-

deren Seite geprüft wurden. Die

russische Außenamtssprecherin

Maria Sacharowa erklärte, Be-

richte, wonach durch russische

Luftschläge in Syrien Zivilisten

starben, seien Teil des Informa-

tionskrieges

(www.kla.tv/6824

,

kla.tv/7383

,

kla.tv/7081

,

kla.tv/6972

)

.

Als Dauerlügner erwies sich

der französische Journalist Ber-

nard-Henri Lévy, u.a. in der

deutschen Zeitung „Die Welt“.

Er bezichtigte nicht nur Putin

Europa zu schwächen, sondern

gleich alle, die in irgendeiner

Weise für Putin Verständnis zei-

gen. Damit tut Lévy genau das,

was er diesen unterstellt: Er treibt

einen Spaltkeil des Argwohns

durch das europäische Volk und

trägt somit zur Schwächung

Europas bei

(www.kla.tv/7076

,

kla.tv/6972

)

.

tal „Sputnik News“ listete die

Zeitungen mit den meisten ne-

gativen oder verleumderischen

Berichten und Kommentaren zu

Putin und Russland auf:

1. „Frankfurter Allgemeine

Zeitung“ (FAZ) mit 871,

2. „Die Welt“ mit 635,

3. „Wall Street Journal“ mit 622,

4. „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ)

mit 588.

Weltweit führen deutsche Me-

dien mit fast 8.000 negativen

Russland-„Bashings*“ im Jahr

2015 die Rangliste an, vor Frank-

reich mit 6.531 und Großbritan-

nien mit 5.847. Beispiele:

[2]

Am 3.3. unterstellte die NZZ

Russland, es führe in der Ostuk-

raine Krieg, wie vor sieben Jah-

ren in Georgien. Bei genauerer

Untersuchung zeigt sich jedoch,

dass durch das russische Eingrei-

fen in Georgien im Jahr 2008,

ein langer Krieg und unsägliches

Blutvergießen verhindert werden

konnte

(www.kla.tv/6098

)

.

Auch die Behauptung, dass

Demonstrationen in Russland un-

terdrückt würden, entpuppte sich

als Lüge

(www.kla.tv/6309

)

.

Es hieß, für den Abschuss

der MH-17 seien „prorussische

Separatisten“ oder sogar die

Russen selbst verantwortlich

(www.kla.tv/6961

)

. Laut den

deutschen Experten für Militär-

technik und Luftfahrt, Bernd

Biedermann und Peter Haisenko,

erweist sich jedoch auch dieser

Vorwurf offensichtlich als Lüge

(www.kla.tv/6301

)

.

An erster Stelle stand auch im

Jahr 2015 der russische Präsident

Wladimir Putin. Beispiele:

Mit der Begründung Russland

hätte die Krim annektiert, d.h. sie

sich widerrechtlich angeeignet,

wurde Putin im Juni 2015 aus

dem G7-Gipfel ausgeschlossen

(www.kla.tv/6055

)

.

Der Krimvorwurf wurde von

den Medien laufend wiederholt.

Laut Experten – wie z.B. dem

Völkerrechtsexperten Prof. Dr.

iur. Reinhard Merkel – war die

Annahme des Beitrittsgesuchs

der Krim von Seiten Moskaus

jedoch nicht völkerrechtswidrig

und wurde noch vor ein paar

Jahren im Bezug auf den Ko-

sovo z.B. weltweit akzeptiert

(www.kla.tv/6896

).

Am 25. März widersprach

der Chef des französischen

Militärgeheimdienstes, General

Christophe Gomart, der offizi-

ellen NATO-Doktrin, wonach

Russland massive Vorberei-

tungen getroffen hätte, um in

der Ukraine einzumarschieren

(www.kla.tv/7265

)

.

Als notorischer Lügner erwies

sich der Oberkommandeur der

NATO in Europa, General Philip

Breedlove, der Putin immer wie-

der bezichtigte, im Bürgerkrieg

in der Ostukraine mit russischen

Truppen in Aktion zu sein. Selbst

die deutsche Bundesregierung

teilte die Einschätzung Breedlo-

ves des Öfteren nicht. Ein Spit-

zenbeamter des Bundesnachrich-

tendienstes warnte, dass mit teil-

weise falschen Behauptungen

oder überzogenen Darstellungen

die NATOihr Vertrauen verspiele

(www.kla.tv/7275

)

.

Einen weiteren Höhepunkt

erreichten die Verleumdungen,

Ausgabe 1/16

5. Januar 2016