Background Image
Previous Page  7 / 148 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 148 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

5

Quellen:

[1]

www.chemtrail.de/wp-content/uploads/2012/06/Tschernobyl-Web.pdf

|

www.peterdavidbeter.com/docs/all/pbde/pbde.

html |

www.youtube.com/watch?v=KE771I_xwvM#t

=482&hd=1 |

[2]

Vortrag von Hr. Kazuhiko Kobayashi am 28.11.13 in Do-

nauwörth, Deutschland: „Die Folgen von Fukushima für die Menschen, die Gesellschaft und die Politik in Japan“ |

http://kenfm.de/blog/2013/11/13/kazuhiko-kobayashi/

Ausgabe 2/14

11. Januar 2014

INTRO

Fällt es auch Ihnen manch-

mal noch schwer das für mög-

lich zu halten, was Sie wö-

chentlich in der S&G lesen?

Oder gehören Sie zu denen,

die bereits über die meisten

Themen informiert sind und

unter der Last der Aussagen

leiden, weil Sie erkannt haben,

dass Vieles davon die Wahr-

heit ist? Auch wir von der

Redaktion werden stets neu

getroffen von den ungeheuer-

lichen Hintergründen und Zu-

sammenhängen, die nach und

nach ans Licht kommen und

uns als gesamte Menschheit

in nie da gewesener Weise

bedrohen. Doch genau darum

gibt es die S&G, damit wir

nicht resignieren oder gar

nach dem Motto abstumpfen:

„Das wissen wir alles schon.“

Nein! Sondern wir decken so-

lange alle bösen Absichten

und Taten auf, die uns den

Lebensraum und Lebensatem

beschneiden bzw. noch ganz

nehmen wollen, bis denen die

Luft ausgeht, die dafür verant-

wortlich sind.

Die Redaktion (ef.)

Tschernobyl – Reaktorunfall oder verheimlichte Kriegsführung?!

Das sichere Netzwerk

Erhalten Sie die S&G bereits

strom- und internetunabhän-

gig in Ihrer Nähe? Wenn

nicht, melden Sie sich doch

mit dem Begriff „Kiosk“ un-

ter

SuG@infopool.info

. Dort

geben Sie Ihr Land, Ihre Post-

leitzahl sowie Ihren Namen

an. Wir vermitteln Sie dann

weiter an einen persönlichen

Kurier. So erhalten Sie die

S&G auch in Krisenzeiten.

Ihr S&G-Team

mw.

Werden uns die wahren

Hintergründe des Tschernobyl-

„Unfalls“ von 1986 bis heute

verschwiegen? Viele Experten

erhärten diesen Verdacht, z.B. der

Wissenschaftler des Aufräum-

kommandos von Tschernobyl,

K.P. Tschetscherow. Er legte ei-

ne Reihe von Ungereimtheiten

vor, u.a. die Anweisung des

KGB*, alle Informationen über

die wahren Ursachen der Katas-

trophe streng geheim zu halten.

Der renommierte Strahlenbiolo-

ge Prof. Edmund Lengfelder

bezeichnete die Tschernobyl-Re-

aktoren als Stromerzeuger für

gigantische Mikrowellenanten-

nen, die sich in der Nähe der

AKW’s befanden. Dieses „Star-

Wars-Proramm“ der Sowjets hätte

u.a. zur Raketenabwehr einge-

setzt werden sollen. Laut dem

Washingtoner Anwalt und Publi-

zisten, Dr. Peter D. Beter, war

daher damals die Motivation der

Amerikaner, die weitere techno-

logische Aufrüstung der Russen

zu verhindern.

Tom Bearden, ein ehemaliger

Oberstleutnant des US-Militärs,

Spezialist für Skalartechnik**

und Analytiker beim Pentagon,

sprach 1988 auf der „Weltwis-

senschaftskonferenz zu Sicher-

heit und Abrüstung“. Er refe-

rierte über das Thema: „Gehei-

me Superwaffen, welche die

Abrüstungsverhandlungen antrei-

ben“ und brachte Skalarwaffen-

gefechte zwischen den USA und

der UdSSR in Verbindung mit

der stattgefundenen Atomkatas-

trophe. Er erklärte, dass mit sol-

chen Waffenprogrammen auch

Erdbeben erzeugt und Wetter-

verhältnisse manipuliert werden

können. 1986 habe er höchstper-

sönlich einemStrahlenangriff per

EMP (Elektromagnetischer Ener-

gieimpuls) zugestimmt, durch

den die Antennen ausgefallen

und der Super-GAU verursacht

worden sei. Viele Augenzeugen

beobachteten außerdem am Tag

der Reaktorkatastrophe bläuli-

che Lichtschimmer – ein Hin-

weis auf ionisierte Luft (= Be-

gleiterscheinung bei elektromag-

netischen Impulsen). Außerdem

war vor der „Verpuffung“ des

Reaktorkerns ein messbar hef-

tiger und geologisch unerklär-

barer Erdstoß aufgetreten. Be-

deutet all dies nicht im Klartext,

dass gewisse Militärs schon seit

längerem technologisch dazu in

der Lage sind, Atomreaktoren an

jedem Ort der Welt nach Belie-

ben zur Explosion zu bringen?

Und müsste deshalb nicht auch

die offizielle Version der Fu-

kushima-Katastrophe auf ihre

Glaubwürdigkeit hin gründlich

überprüft werden?

[1]

Amerikanische Atomforschung geht über Leichen

rh.

Im Jahre 1942 wurde in

Amerika das „Manhattan-Projekt“

gestartet, das nicht nur die tech-

nische Entwicklung der Atom-

bombe vorsah, sondern auch

eine medizinische Abteilung be-

inhaltete, deren Aufgabe es war,

die Auswirkung atomarer Ver-

strahlung am Menschen zu

erforschen.

Obwohl nun im August 1945

der Zweite Weltkrieg* praktisch

schon entschieden war und die

japanische Regierung mit der

amerikanischen in Friedensver-

handlungen eintreten wollte, ging

der damalige US-Präsident Tru-

man nicht darauf ein. Stattdessen

erfolgte der Abwurf einer Uran-

bombe über Hiroshima und einer

Plutoniumbombe über Nagasaki.

Am 1.9.1945 erließ dann der

oberste General Douglas Mac-

Arthur die Anordnung, dass alle

Strahlenopfer Besitzobjekte der

amerikanischen Atomforschung

seien. Japanischen Ärzten war

jegliche Behandlung oder Unter-

suchung der bereits verstorbenen

bzw. noch lebenden Opfer unter

Gefängnisstrafe untersagt. Da-

gegen kamen Scharen amerika-

nischer Mediziner und Fotogra-

fen, um ihre Forschungen, mit

Bildern dokumentiert, zu betrei-

ben, wobei sie ihre Ergebnisse

streng geheim hielten. Laut dem

führenden Kopf der Anti-Atom-

kraft-Bewegung Japans, Kazuhi-

ko Kobayashi, wurden selbst am

eigenen amerikanischen Volk

von 1940 bis 1989 Versuche mit

Plutonium durchgeführt, indem

man es Impfstoffen zufügte und

u.a. krebskranken Kindern spritz-

te, die daraufhin zum Teil qual-

voll starben. All diese Gräuel-

taten wurden bis heute weder

aufgearbeitet noch wieder gutge-

macht.

[2]

*Nach Deutschlands Kapitulation

im Mai 1945 befand sich Japan

noch im Krieg gegen die USA.

*russischer Geheimdienst

**HAARP-ähnliche Technologie

(siehe S&G 2/2012)