Background Image
Previous Page  69 / 148 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 69 / 148 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

67

Sergei Glazjev, der Wirtschafts-

berater des russischen Präsi-

denten Wladimir Putin, erklärte

am 10. Juni 2014, warum die

Zeit in der Ukraine gegen Russ-

land arbeitet: „Weil die USA

und Kiew eine totale Mobili-

sierung der ukrainischen Bevöl-

kerung gegen Russland ver-

folgen. […] Jetzt wird gerade

die Militärtechnik aus den gro-

ßen ukrainischen Reservebestän-

den (noch aus UdSSR-Bestän-

den) wieder in Betrieb genom-

men, repariert und wiederherge-

stellt. Das bedeutet, dass wir es

hier demnächst mit einer mäch-

tigen Militärmaschine zu tun

haben werden, die gegen uns

aufgestellt wird. Und das End-

ziel von allen diesen Hand-

lungen und Vorbereitungen ist

der Krieg gegen Russland. Das

bedeutet, wir können diesem

Krieg nicht entweichen, weil,

wenn Donbass fällt (Region der

Ostukraine), wird es keinen Frie-

den geben, sondern als Nächstes

wird die Krim angegriffen. Und

das ist kein Scherz, meine Kol-

legen! Kiew hat diesen Krieg

bereits offiziell angekündigt.

Der neue Präsident Poroschen-

ko sagte, sein Ziel sei die Krim

– und das geht nur mit Krieg

gegen Russland. Auch Victoria

Nuland (Vize-Außenministerin

der USA) sagte gestern klar und

deutlich, sie erwarte von ihren

ukrainischen Agenten, dass sie

die Krim zurückerobern sollen.“

[2]

rere tausend) – „aber es war ein

ausgewachsener Aufstand, und

kein gezieltes Massaker“, so

Clark. Nicht, dass die Toten zu

entschuldigen sind, doch wie ist

es möglich, dass die allermeisten

Massenmedien, allen voran Spie-

gel-Online, 25 Jahre danach im-

mer noch von einem Massaker

auf dem Tian’anmen-Platz spre-

chen?

[1]

Quellen:

[1]

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/china-die-luege-vom-tiananmen-

massaker.html |

https://de.wikipedia.org/wiki/Tian%27anmen-Massaker

|

[2]

Originalauszüge:

www.youtube.com/watch?v=w

1hohC6kc1A

|

www.kla.tv

, Sendung vom 20.6.2014, „Putins Berater: die Ukraine ist US-

okkupiertes Territorium

|

[3]

(www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/)

INTRO

Kriegstreiber-Medien

aus dem Verkehr ziehen!

Seit Jahren beweisen Aufklä-

rungsdienste aller Art wort-

und bildgewaltig, dass Kriegs-

treiber über Massenmedien Lü-

ge um Lüge verbreiten, ihre

Kriegstreibereien dadurch de-

cken und letztere mit allen Mit-

teln sogar fördern. Doch völlig

unbeirrt treiben diese Lügenba-

rone ihr tödliches Spiel weiter.

Drei Dinge müssen der gefähr-

deten Menschheit endlich klar

werden:

1. Dass seit jeher alle Kriege

und Kriegsvölker (sprich: wir)

durch Kriegspropaganda zuge-

rüstet werden. 2. Dass die Mas-

senmedien wider besseres Wis-

sen gefährliche Kriegspropa-

ganda betreiben. 3. Dass die

Menschheit dadurch unwissent-

lich von einer Todessekte be-

herrscht wird. Diese Todessek-

te rüstet einmal mehr nicht die

Regierenden, sondern uns, die

Völker, zum Krieg zu. Stoppen

wir sie nicht, geschieht wieder

Folgendes: Unsere Söhne, Ehe-

männer und Väter werden im

Krieg deren Wahnsinn ausba-

den, sich gegenseitig wie Tod-

feinde abschlachten, während

unsere Großeltern, Mütter,

Frauen und Kinder von Bom-

ben zerfetzt, von Phosphorbom-

ben verbrannt und von Streu-

bomben etc. in tausend Stücke

gerissen werden. Dabei waren

wir uns zuvor gar nicht feind.

Wir besuchten einander im Ur-

laub, pflegten Brief- und ande-

re Freundschaften untereinan-

der, tauschten unsere Waren

und waren glücklich. Rechtsan-

wälte, wo seid ihr? Wer formu-

liert eine Sammelklage gegen

die Massenmedien, auf dass

wir sie wegen Volksverhetzung

und Mithilfe zur Kriegstreibe-

rei allumfänglich verbieten

und aus dem Verkehr ziehen?

Wer macht mit? Meldet Euch

unter

SuG@infopool.info

mit

dem Stichwort „Sammelklage

Massenmedien“.

Ivo Sasek

Das Tian’anmen-Platz-Massaker –

eine Erfindung der Medien

dec.

Mittlerweile gilt es als er-

wiesen, dass es beim Studenten-

aufstand am 4. Juni 1989 auf

dem Pekinger Tian’anmen-Platz

seitens der Regierung weder ein

Massaker noch Tote gegeben hat.

Selbst im meistgenutzten On-

line-Nachschlagewerk Wikipe-

dia kann es jeder nachlesen.

Der australische Ex-Diplomat

Gregory Clark schrieb 2008*,

dass Vertreter der Regierung

mehrmals erfolglos versucht hat-

ten, mit den Demonstranten Kom-

promisse auszuhandeln. Später

wurden unbewaffnete Truppen

eingesetzt. Diese sind jedoch

von der wütenden Menge zurück-

gedrängt worden, sodass schließ-

lich am 4. Juni bewaffnete Solda-

ten zum Einsatz kamen. Deren

Fahrzeuge seien von der Menge

in der Umgebung des Platzes in

Brand gesetzt worden – häufig

mitsamt den Soldaten. Es gab

zwar Hunderte von Toten – Stu-

denten, Zivilisten und Soldaten

in anderen Teilen der Stadt (die

Zahl schwankt von 200 bis meh-

*in der Japan Times „Die Geburt

eines Massaker-Mythos“

Putin-Berater: „Wir können diesem Krieg nicht entweichen.“

Warum scheiterten

die Gasverhandlungen?

hm.

Von unseren westlichen Me-

dien erhielten wir in ständigen

Wiederholungen die Meldung,

dass Russland die Gasverhand-

lungen mit der Ukraine bewusst

habe scheitern lassen. Das ge-

höre zur aggressiven Expansions-

politik Russlands. Doch wie ver-

hält es sich wirklich? Für das

Gaslieferungsabkommen zwi-

schen Russland und der Ukraine

wurde im Jahr 2009 der Gaspreis

für zehn Jahre mit einem Preis

von 485 USD pro 1.000 m³ ver-

traglich vereinbart. Für dieses

und für letztes Jahr hat die Ukra-

ine zwar Gas erhalten, dafür aber

nichts bezahlt. Deshalb steht sie

aktuell mit nahezu 3,3 Mrd. Euro

bei Russland in der Kreide. In

Fortsetzung Seite 2

Ausgabe 33/14

28. JUNI 2014

„Zur Veröffentlichung

bestimmte Informationen

in Wort, Bild und Grafik

sind mit der nach den

Umständen gebotenen

Sorgfalt auf ihren

Wahrheitsgehalt zu prüfen

und wahrheitsgetreu

wiederzugeben.“

Deutscher Pressekodex

Ziffer 2 – Sorgfalt

[3]