Background Image
Previous Page  11 / 164 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 164 Next Page
Page Background

DIE VÖLKER HABEN EIN RECHT AUF STIMME UND GEGENSTIMME

timme

egenstimme

Nicht gläserne Bürger - gläserne Medien,

Politiker, Finanzmogule brauchen wir!

Weltgeschehen unter

der Volkslupe

S&G

Klarheit durch intelligente Analytiker

Wenig Gehörtes - vom Volk fürs Volk!

frei und unentgeltlich

Inspirierend

S&G

9

Ausgabe 4/13

26. Januar 2013

Franklin Resources

Morgan Stanley

Citygroup

Bank of America

State Street

Goldman Sachs

Bear Stearns

Lehman Brothers

T. Rowe Price

Deutsche Bank

Credit Suisse

Commerzbank

Prudential Financial

UBS

Das Netz

der Konzerne

Quelle: ETH Zürich

Florian Hassel schreibt in „Die

Welt“ vom 25.10.2011 über For-

scher der Eidgenössischen Tech-

nischen Hochschule ETH, wel-

che Beweise liefern, dass

nationale Grenzen überschreiten-

de Konzerne eng miteinander ver-

flochten sind und die Weltwirt-

schaft beherrschen: Von 43.060

Konzernen dominieren 1.318 Fir-

men vier Fünftel der Weltwirt-

schaft. Die Elite der Elite besteht

aus 147 Firmen, die über 40 %

der Weltwirtschaft entscheiden.

Die Top 50 werden vom bri-

tischen Finanzkonzern Barclays

angeführt. Das Netzwerk steigert

im Krisenfall die Ansteckungsge-

fahr für Probleme. Die Konzerne

entziehen sich durchVerlagerung

der Steuerpflicht. In der Ranglis-

te ist die einflussreiche Verflech-

tung mit der Politik nicht erfasst.

Die Bankiers mit dem größten

Einfluss erscheinen meist nicht

mit ihrem Namen, weil sie in

vielen Banken bestimmend betei-

ligt sind.

Quellen:

Originaltext,

„Diese Firmen bestimmen Schicksal der

Weltwirtschaft“, in: „Die Welt“ vom 25.10.2011

www.welt.de/wirtschaft/article13680359/

Diese-Firmen-bestimmen-Schicksal-der-Weltwirtschaft.html

INTRO

In Tekos, nahe am Kaukasus,

gibt es elf- bis zwölfjährige

Universitätsdozenten. Wie das?

Durch die schlichte Erkennt-

nisvermittlung, dass wir jedes

vollkommene Wissen bereits

in uns tragen – bevor man es

uns in der Schule beizubrin-

gen versucht. So einfach ist

das. Diese große Wahrheit

muss unbedingt auch hinsicht-

lich allsämtlicher Belange

und Probleme in der Welt Fuß

fassen – allem voran hinsicht-

lich unseres maroden Geldsys-

tems, das gerade ganze Konti-

nente in den Ruin treibt.

Solange wir nämlich denken,

das seien so unfassbar kompli-

zierte Zusammenhänge, geht

der gnadenlose Ruin weiter.

Doch es ist ganz einfach und

jedes Kind kann es verstehen.

Da gibt es Privatmenschen,

die sich das Recht erschlichen

haben, Geld zu drucken …

ohne dafür gearbeitet zu ha-

ben und ohne dafür bestraft zu

werden. Mit diesem Geld kau-

fen sie alle Realwerte auf:

Ländereien, Seen, Inseln, Häu-

ser, Fabriken, Waffen, Roh-

stoffquellen, ganze Staaten …

einfach alles. Sie gleichen Mo-

nopoly-Spielern, die alles auf-

kaufen können, nur weil sie

sich das nötige Geld je nach

Bedarf einfach selber nach-

drucken. Nun schreckst Du

auf: Aber Halt, das geht doch

nicht – das ist ein Verbrechen!

Siehst Du, schon hast Du’s

kapiert – so einfach ist das

nämlich. Nur lass jetzt auch

Deine Mitmenschen diesen

simplen Zusammenhang er-

fahren … bevor auch Dein

letztes Hab und Gut aufge-

kauft ist! Durch die S&G geht

es am schnellsten.

Ivo Sasek

Fragwürdige Rolle von Weltbank und IWF

Auch miteinander verflochtene Großkonzerne vermeiden Steuern!

Die Enteignung als Normalfall

Fortsetzung Seite 2

hg.

Der IWF* und die Weltbank

vergeben Kredite nur unter be-

stimmten Auflagen (auch beim

Rettungsschirm), die u.a. auch

die Privatisierung öffentlicher

Einrichtungen betreffen. Gerät

ein Staat in die Schuldenfalle,

so ist er gezwungen, seine wich-

tigsten Infrastrukturen und Staats-

einrichtungen zu verkaufen, um

ein weiteres Darlehen vom IWF

zu erhalten. Diese in Aktienge-

sellschaften umgewandelten staat-

lichen Einrichtungenwerden zum

größten Teil von internationalen

Investmentfirmen gekauft, so-

dass inzwischen ein Großteil der

globalen Infrastruktur unter der

Kontrolle von Investmentfirmen

ist. Doch wer steckt hinter die-

sen Firmen? Ihre Inhaber stehen

entweder mit den Inhabern der

Zentralbanken in enger Verbin-

dung oder sie sind sogar iden-

tisch mit ihnen, also sind selber

diejenigen, die dieWeltbank und

den IWF kontrollieren. So ge-

rät die globale Infrastruktur zu-

nehmend unter ihre Kontrolle

und spielt damit die Völker in

ihre Hand. Damit nicht genug!

Die Weltbank verlangt von allen

Staaten, die sie auf diese Weise

ausplündert, rechtliche Immuni-

tät gegenüber eventuellen nega-

tiven Auswirkungen, die den

Staaten durch die von ihr ver-

langten Maßnahmen entstehen.

Wir werden ausgeplündert und

merken es nicht einmal; wir wer-

den betrogen und für dumm ver-

kauft, weil wir nicht wissen, was

gespielt wird! Wie dringend not-

wendig ist es, dass Licht in all

diese Verflechtungen kommt

und es dann auch alle erfahren!

Nur so kann noch viel Schlim-

meres verhindert werden.

*Internationaler Währungsfonds

Quellen:

DVD „Zeitenwende 2012-

Da

s Endspiel“, Tibor Zelikovics www.youtube.com/watch?v= gNhUEs

M1oLE

„Hochfinanz kauft

Realwerte mit aus ‚Nichts’

geschöpftem Kredit-Geld.“

Emil Rahm

hf.

Staatsanleihen gelten als

sichere Geldanlagen, jeden-

falls so lange wie unsere

Staatsmänner nicht der Speku-

lation und dem Rechtsbruch

verfallen. Dies mussten in

Griechenland unzählige Bür-

ger und Kleinsparer bitter er-

fahren. Ihre Sparguthaben und