Background Image
Previous Page  12 / 128 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 128 Next Page
Page Background

Wissen die Briten mehr?

an

.

Während eines Fernsehauf-

tritts bei Mega-TV sprach der Me-

tropolit von Piräus Seraphim im

griechischen Fernsehen markant

unzensierte Worte. Er nennt jü-

dische Familien wie Rockefeller,

Rothschild und Soros, die das inter-

nationale Bankensystem kontrol-

lieren. „Und das Bankensystem

kontrolliert die Globalisierung. Die-

se Institutionen sind auch für die

aktuelle Situation Griechenlands

verantwortlich“, so der Metropolit.

In seiner Ansprache stellte er die

Ziele des internationalen Zionis-

mus heraus und beschuldigte sie

des Planes der Versklavung Grie-

chenlands und des orthodoxen

Christentums. Als weitere Ziele

des internationalen Zionismus

nannte er die Zerstörung der Fami-

lien durch Förderung der Alleiner-

ziehung, Homo-Ehen usw.

Ausgabe 4/12

S&G Hand-Express

Griechischer Priester spricht

offen über Weltverschwörungsplan

Quellen:

www.jta.org/news/article/2010/12/21/

2742275/greek-priest-goes-on-anti-

semitic-tirade

http://marialourdesblog.wordpress.com/

2011/11/30/verbindungen-zwischen-

freimauern-judischen-bankern-wie-

rothschild-und-dem-welt-zionismus/

Weltweit sind Regierungen seit

Jahrzehnten mit den Pharmakon-

zernen eine unheilige Allianz einge-

gangen, um den Wettbewerb da-

durch zu zerstören, dass einfach

Nahrungsergänzungsmittel, Heil-

kräuter und viele andere Formen

der Naturheilkunde praktisch ver-

boten werden. Seit April 2011

muss jedes pflanzlich medizinische

Produkt registriert werden, um auf

dem Markt zu bleiben. Die Zulas-

sungsbestimmungen sind bewusst

so gehalten, dass praktisch kein

Heilkraut sie erfüllen kann. Die

Zulassung eines einzigen Pflanzen-

präparates in der EU kostet zwi-

schen 95.000 und 135.000 Euro.

Da Heilkräuter nicht patentiert

werden können und daher auch

keiner monopolistischen Preisbil-

dung wie etwa Medikamente un-

terliegen, ist die Gewinnmarge bei

den meisten pflanzlichen und na-

turheilkundlichen Produkten so

gering, dass sich kein Unterneh-

men diese Kosten leisten kann.

Quelle: Originalartikel, www.clinica-dr-clark.com/

index.php?option=com_content&

view=article&id=165 %3Ahunderte-

pflanzliche-medizinische-produkte-

sollen-anfang-2011-durch-die-eu-

verboten-werden&catid=35 %3A

allgemeindeutsch&Itemid=130

Muammar al-Gaddafi zu

Menschenrechtshelden 2011 gewählt

Amnesty International begab sich

auf die Suche nach dem „Human

Rights Hero“ – dem Menschen-

rechtshelden des Jahres 2011. Zu

diesem Zweck wurde auf ihrer

Homepage ein Portal errichtet, in

dem die Menschen diesen bestim-

men konnten. Der überlegen Füh-

rende war: Muammar al-Gaddafi!

Er führte mit über Tausend Punk-

ten Vorsprung auf den Zweitplat-

zierten, dem Bahrainer Menschen-

rechts-Aktivist Nabel Rajab. Die

Abstimmung sollte bis Ende Januar

2012 vonstatten gehen.

Doch nachdem abzusehen war,

wer der überlegene Sieger werden

würde, schloss Amnesty Internatio-

nal das Portal und zensierte die

Ergebnisliste. Jetzt hätte also Gad-

dafi nach dem UN-Menschen-

rechtspreis auch noch den Men-

schenrechtspreis von Amnesty

International erhalten.

Quellen:

Originalartikel,

http://medien-luegen.blogspot.com/

2012/01/amnesty-international-

user-wahlen.html

http://www.youtube.com/

watch?v=qlJxQX1BZ0k

Medienlügen über Russland

ls

.

Der New Yorker Universitäts-

professor Stephen Cohen, ein

Russlandexperte, bezichtigte im öf-

fentlichen Rundfunk (National

Public Radio) die westlichen Me-

dien der Falschdarstellung bezüg-

lich der russischen Wahlen. Er de-

mentierte die gängigen Vorwürfe

gegen den Kreml, dass z.B. einige

Wahlurnen schon vor der Abstim-

mung Wahlzettel enthalten hätten.

Im Gegensatz zur amerikanischen

Berichterstattung sprach Cohen da-

von, dass dies die am wenigsten

manipulierten Wahlen im letzten

Jahrzehnt gewesen seien und einen

wichtigen Schritt für Russland und

die Demokratie darstellten.

Quelle:

http://bueso.de/node/5202

Geld für freiwillige Impfung

Der britische National Health Ser-

vice (NHS) – das ist der Britische

Gesundheitsdienst – hat jetzt eine

neue Methode entwickelt, um

Mädchen zur Impfung gegen Ge-

bärmutterhalskrebs zu überreden.

Teenagerinnen zwischen 16 und

18 Jahren erhalten einen Ein-

kaufsgutschein im Wert von 50

US-Dollar, wenn sie der Impfung

mit dem HPV-Impfstoff Garda-

sil® zustimmen. Die Impfung

wurde übrigens in der Vergan-

genheit mit ernstzunehmenden

Komplikationen und sogar To-

desfällen in Verbindung ge-

bracht.

Früher nannte man so etwas ein-

fach nur „Bestechung“!

Quelle:

http://www.zentrum-der

-

gesundheit.de/gardasil-bestechung-

ia.html#ixzz1j4bK7nQj

Hunderte pflanzlich

medizinische Produkte werden verboten

„Es herrscht kein Konflikt

zwischen Christen und

Muslimen, sondern zwischen

guten und bösen Menschen.“

Sultan Mohamed Saad Abubakar

tzw

.

Während in denMassenmedien

die sogenannte „Befreiung“ Libyens

vom Gaddafi-Regime gefeiert wur-

de,

schlagen Menschenrechts-

organisationen wie „Amnesty Inter-

national“ (AI) und „Human Rights

Watch“ Alarm. Für Menschen

schwarzer Hautfarbe ist das Leben

im neuen Libyen sehr gefährlich

geworden. AI

berichtet

von

Vergewaltigungen, systematischen

Exekutionen bis hin zu Lebendver-

brennung von Schwarzen durch

Rebellentruppen. Tawergha, eine

Stadt in der zuvor hauptsächlich

Schwarze wohnten, wurde kom-

plett vernichtet. Warum hört man

in den etablierten Medien nichts

von diesen entsetzlichen Verbre-

chen?

Quelle: http://gleichklangpolitik.com/201

1/09/

16/lib

yen-die-welt-schweigt-zu

-ethnischen-sauberungen/

Medien schweigen zu

ethnischen Säuberungen

in Libyen

Schlusspunkt

„Das Schweigen der

Medien schreit

allmählich

zum Himmel.“

Ivo Sasek

Britische Diplomaten bereiten sich

darauf vor, ihren Landsleuten im

Ausland zu helfen, sollte es infolge

der Schuldenkrise zu einem Zu-

sammenbruch der Banken und

sogar zu Unruhen kommen. Sie

wurden angewiesen, sich auf Hilfs-

maßnahmen für Zehntausende von

britischen Bürgern in den Ländern

der Eurozone vorzubereiten, wenn

diese infolge eines finanziellen Zu-

sammenbruchs nicht mehr auf

Bankkonten zugreifen oder sogar

kein Bargeld von den Automaten

mehr abheben könnten.

Jüngste Anweisungen des bri-

tischen Außenministeriums an bri-

tische Botschaften und Konsulate

sehen sogar eine Notfallplanung

für extreme Szenarien wie Aus-

schreitungen und soziale Unruhen

vor.

Quelle:

Originalartikel,

Politische Hintergrundinformation,

Nr. 35-36/2011, Seite 282f.

Kinderschutz fordert

Eltern zu sexuellen

Handlungen an ihren

Kleinkindern auf

fa

.

In der Broschüre „Sexualer-

ziehung bei Kleinkindern und Prä-

vention vor sexueller Gewalt“ von

der Stiftung Kinderschutz Schweiz

und der Mütter- und Väterbera-

tung findet sich folgendes Zitat:

„Behandeln Sie bei der täglichen

Pflege die Geschlechtsorgane Ih-

res Kindes respektvoll und gleich

wie alle anderen Körperteile auch.

Wenn Sie es dabei behutsam am

Penis oder an der Vulva berühren,

können Sie seine Geschlechtsteile

auch zärtlich benennen.“

Das Kind wird als sexuelles We-

sen definiert und mit sexuellen Be-

dürfnissen, die nicht unterdrückt

werden dürfen.

Quellen:

www.fruehsexualisierung-nein.ch

Broschüre: Sexualerziehung beiKleinkindern

und Prävention vor sexueller Gewalt

http://fruehsexualisierung

.

panorama-film.ch

10